For full functionality of this site it is necessary to enable JavaScript. Here are the instructions how to enable JavaScript in your web browser.

Blog

Interview: elements positioniert sich für die Zukunft

Patrick Edelmayr, CEO von elements, im Interview.


Q: Der Zusammenschluss von elements, als einer der größten Digital-Agenturen Österreichs, mit valantic kann man ja durchaus als „Paukenschlag in der österreichischen Digital-Agenturszene“ bezeichnen. Welche Gründe sprachen für diese Fusion?

A: Wir haben in den vergangenen Jahren ein unglaubliches Unternehmenswachstum auf über 100 Mitarbeiter und 14 Mio. Euro Gesamtumsatz hingelegt und elements zu einer der größten und besten Digital-Agenturen Österreichs entwickelt. Der nächste Schritt, der für eine optimale Kundenbetreuung notwendig ist, liegt aus unserer Sicht in der weiteren geografischen Erschließung des DACH-Marktes sowie im Aufbau weiterer digitaler Disziplinen, die vermehrt von High-Level-Kunden im Kontext der Digitalen Transformation gefordert werden. Hier galt es für uns eine Entscheidung zu treffen: Machen wir diesen Schritt alleine oder suchen wir uns einen geeigneten Partner, der uns bei dieser Evolution unterstützt.

 

Q: … und mit valantic wurden Sie fündig?

A: Wir haben uns die Partnerauswahl alles andere als leicht gemacht. Gemeinsam mit dem professionellen Unternehmensberater i5invest haben wir knapp 30 Kandidaten gescreent und auf Partnerschaftstauglichkeit überprüft. Mit vier potentiellen Partnern sind wir dann in die engeren Verhandlungen getreten. valantic hat sich bei diesem Prozess als der absolute Wunschkandidat herauskristallisiert. 

 

Q: Sie sprechen von Partnerschaftstauglichkeit: Was verstehen Sie darunter? 

A: Wir sind im vergangenen Jahr selbst durch die Übernahme der Content-Agentur punkt & komma extern gewachsen. Dieser Zusammenschluss gestaltete sich als äußerst erfolgreich, weil auch hier im Vorfeld nicht nur auf Kennzahlen geachtet wurde, sondern vielmehr auf den strategischen und kulturellen Fit. Auch bei unserer Partnersuche standen diese Aspekte im absoluten Fokus.


 
Q: Gab es auch eine wirtschaftliche Notwendigkeit für den Deal?

A: Seit der Gründung vor mehr als 16 Jahren sind wir in der glücklichen Lage Jahr für Jahr profitabel und nachhaltig zu wachsen. Wir sind im Vergleich zum allgemeinen digitalen Markt stärker gewachsen und werden auch in diesem Geschäftsjahr wieder einen neuen Rekord erreichen. Der Zusammenschluss mit valantic wurde somit definitiv nicht aus einer ökonomischen Notwendigkeit geschlossen, sondern ist für uns vielmehr ein logischer Schritt für die weitere Unternehmensentwicklung, die uns ohne den geeigneten Partner einfach zu lange gedauert hätte. Generell vertreten wir die Auffassung, dass Kooperationsfähigkeit zum entscheidenden Wettbewerbsvorteil in einer digitalen Welt wird, deren Komplexität exponentiell gestiegen ist.

 

Q: Was macht nun valantic zum idealen Partner für elements?

A: elements und valantic ist nicht einfach ein Zusammenschluss von zwei äußerst erfolgreichen Unternehmen, sondern ist aus mehrerlei Gesichtspunkten ein Volltreffer.
So profitieren wir nunmehr von einem Standortnetz von über 20 Büros in DACH, durch die eine noch bessere Kundenbetreuung und -entwicklung für uns möglich wird. Wir freuen uns diesbezüglich sehr, künftig auch beispielsweise aus Hamburg, Frankfurt, München, Zürich und Wien für unsere Kunden tätig werden zu können. 
Gemeinsam stellen wir uns thematisch breiter auf (z.B. bei Themen wie
SAP-Beratung, strategische IT-Beratung sowie KI & Big Data Analytics) und ergänzen unseren Frontend Schwerpunkt mit valantic‘s Backend Know-how – damit bieten wir vollumfassende front-to-back Digitalisierungslösungen. Dies wird zahlreiche unserer Kunden sehr freuen. 
Darüber hinaus teilen elements und valantic dieselben kulturellen Werte, was aus unserer Sicht genauso wichtig ist wie der strategische Fit. 

 

Q: Was ändert sich für Ihre Kunden bzw. für Ihre Mitarbeiter?

A: elements und unsere Tochter punkt & komma operieren auch weiterhin im eigenen Namen unabhängig weiter. Alle Arbeitsverhältnisse, alle Standorte, die Team- und Organisationsstrukturen sowie das gesamte Management – das auch weiterhin eigenständig und frei agieren kann – bleiben bestehen. Mit dem Zusammenschluss werden wir aber
größer, schlagkräftiger, noch themenreicher und, davon sind wir überzeugt, noch interessanter für die Menschen, die für und mit uns arbeiten, unsere Teams, ebenso wie für unsere Kunden, um die sich letztendlich alles dreht.


Q: Wie bewertet valantic den Zusammenschluss mit elements?

A: Auch valantic hat es sich nicht leicht gemacht und zahlreiche Digital-Agenturen in Europa auf Herz und Nieren geprüft. Ohne elements verfügt valantic heute bereits über 100 Berater und Entwickler im Customer-Experience Bereich. Die bei valantic für den Customer-Experience Bereich verantwortlichen Partner waren in die Evaluationsgespräche mit elements umfassend eingebunden und kamen gemeinsam, einstimmig auf das Ergebnis, dass elements und valantic einen einzigartigen Fit darstellen und sowohl leistungstechnisch als auch geographisch 100 % komplementär sind. Persönlich waren wir alle sofort auf einer Wellenlänge. Für valantic bedeutet der Zusammenschluss einen großen Schritt auf dem Weg valantic zur angesehensten Marke für digitale Lösungen in Europa zu etablieren.

 

Fotocredit: elements
Patrick Edelmayr, CEO von elements, im Interview zum Zusammenschluss von elements und valantic.