For full functionality of this site it is necessary to enable JavaScript. Here are the instructions how to enable JavaScript in your web browser.

Blog

E-Commerce-Forschungsprojekt mit der FH Hagenberg

Die FH Hagenberg zählt zu den erfolgreichsten Universitäten für IT und Medien im deutschsprachigen Raum. Da überrascht es kaum, dass wir mit dem „Silicon Valley Österreichs“ bereits zahlreiche erfolgreiche Kooperationen und Forschungsprojekte umgesetzt haben.


Gemeinsam wird so an der Zukunft der Digitalisierung geforscht.

So hieß es auch 2020 wieder: „Auf zur gemeinsamen Sache!“. Dieses Mal im Fokus: die personalisierte Produktsuche mit Pimcore.

Pimcore ist eine digitale Software-Plattform – ursprünglich kreiert von elements, inzwischen erfolgreich in eine eigenständige Firma ausgegliedert. Mit Pimcore können Unternehmen die digitale Transformation erfolgreich absolvieren und beschleunigen. 

Wie bereits in den Jahren zuvor, stand auch 2020 ein Studienprojekt mit Master-Studierenden der FH Hagenberg am elements-Programm. In diesem Jahr wurde gemeinsam an innovativen Lösungen gearbeitet, um Einkaufserlebnisse im E-Commerce automatisiert zu optimieren und persönlicher zu gestalten. 

Personalisierte Produktsuche mit Pimcore

Ziel des Studienprojekts war es, die Sortierung von Suchergebnislisten von Pimcores E-Commerce-Framework auf Basis der nachfolgenden Parameter zu personalisieren. Sieben Studierende des Master-Studiengangs „Software Engineering“ arbeiteten an der Aufgabenstellung und sammelten wertvolle Erfahrungen in der Produktentwicklung und Projektabwicklung. 

  • Surfverhalten des Benutzers und dadurch gesammelte Segmente

  • Bestellhistorie des Benutzers und sich dadurch ergebende Segmente
  • Bestellungen von anderen Benutzern, die ähnliche Segmente wie der aktuelle Benutzer haben („andere kauften auch“ ...) 

Das Projekt bewies einmal mehr die ausgezeichnete Zusammenarbeit und Symbiose mit der FH Hagenberg. Da versteht es sich von selbst, dass wir an dieser Erfolgsstory dranbleiben und die Zusammenarbeit weiterentwickeln und vertiefen werden.

Wir freuen uns schon auf zahlreiche weitere gemeinsame Forschungs-Kooperationen!