For full functionality of this site it is necessary to enable JavaScript. Here are the instructions how to enable JavaScript in your web browser.

Gemeinsame Hochgefühle

Deuter

Mit einem System zur performanten Commerce-Lösung

Herausforderung

Deuter, einer der führenden Hersteller von Rucksäcken, Schlafsäcken und Taschen mit höchster Qualität, stand vor der Herausforderung der Digitalisierung und den wachsenden Ansprüchen von Kunden gerecht zu werden.

Für die digitale Transformation entscheidend war dabei mithilfe eines zentralen PIM-Systems eine flexible Plattform zu schaffen, die performante Commerce-Lösungen, schnelle Marktanpassungen und auch Innovation schafft.

So galt es nicht nur einen umfangreichen B2C-Shop zu integrieren, sondern auch mehrere Marken der Schwan Stabilo Outdoor Group zu vereinheitlichen, Prozesse zu optimieren und zugleich Synergien zu nutzen. Denn bis dato diente www.deuter.com als reine Informationsplattform sämtlicher Produkte, jedoch ohne eigenen Shop.

Projekt

Deuter Sport GmbH

seit 2019

www.deuter.com

Umsetzung

Multi-Mandaten-Framework mit zentraler Sprachverwaltung 

Die Wartung und Pflege von mehreren Marken, die über 20 einzelne Ländershops verfügen können und in bis zu 5 Sprachen ansteuerbar sind, bedeutet einen enormen Aufwand mit hoher Redundanz und Fehlerquellen.

Daher wurde mit Pimcore ein Multi-Mandaten-Framework entwickelt, um eine übergreifende Datenharmonisierung zu ermöglichen. So können etliche Shops, unterschiedlicher Mandanten, in verschiedenen Sprachen problemlos in nur einer Instanz verwaltet werden. Hinzu kommt eine Masterdaten-Verknüpfung für die Sprachverwaltung, die eine schnelle, einfache und individuelle Inhaltspflege aller Ländervarianten erlaubt.
 

Integrierter B2C-Shop

Ziel war es sich von den outgesourcten Shopsystemen, die jede Änderung komplex und kostenaufwendig gestalteten und große Entwicklungen praktisch unmöglich gemacht haben, zu verabschieden. Die neue wettbewerbsfähige Multi-Shop Lösung mit Echtzeitüberprüfung von Lagerbeständen, erlaubt Produktivität und Weiterentwicklung.

Zusätzlich kann in jedem Land eingestellt werden, ob Produkte direkt gekauft oder weiterhin über Drittanbieter ein Check-Out möglich sein sollen. Zudem sind User-Accounts länderübergreifend – sprich User können in allen Ländershops innerhalb der EU einkaufen. 

Ausblick

Die Ausrollung der Plattform ist bereits für den Raum der USA mit eigener Anbindung an das ERP-System angedacht. Ebenso die Erweiterung auf weitere Länder, wie z.B. BeNeLux, Schweiz und Tschechien.